Reichenbach – deine Stadt, deine Ideen

Auswertung INSEK (IV)

Wohnungs- und Leerstandsanalyse¹

70 Prozent der vorhandenen Wohngebäude wurden vor 1948 errichtet. Um 1960 wurde das in industrieller Blockbauweise erweiterte Wohngebiet am Wasserturm gebaut. Das Neubaugebiet West folgte schließlich in den 1980er Jahren. Dieses beherbergt heute etwa ein Drittel der Reichenbacher Wohnbevölkerung und umfasst 20 Prozent des gesamten Wohnungsbestandes. Die Bebauung nach 1990 umfasst die Siedlungsbereiche, einschließlich von Eigenheimbebauung.

Der Hauptanteil der Wohngebäude in der gesamten Stadt befindet sich in Privateigentum.

  • 60 Prozent Privat
  • 40 Prozent Wohnungsbauunternehmen

Der hohe Anteil privater Wohnungen beeinflusst den Stadtumbauprozess in gewissem Maße. Sanierungs- und Rückbaumaßnahmen werden teilweise erschwert.

Seit 1990 wurde ein beachtlicher Anteil von Wohngebäuden der Stadt saniert und modernisiert. Hierzu tragen neben Einzelobjektförderungen auch stadtteilbezogenen Gebietsförderungen bedeutend bei. Historischer Gebäudebestand in der Altstadt und der Gründerzeitbebauung weist seit 2011 Sanierungsbedarf auf.

Aufgrund der schrumpfenden Einwohnerzahlen und den Folgen der damaligen Deindustrialisierung zählen Wohnungs-, Gewerbe- und Gebäudeleerstand  zu den derzeitigen und zukünftigen Schwerpunktproblemen.

Aufgrund des steigenden Durchschnittsalters auf rund 53 Jahre bis 2025 verändern sich die Anforderungen für eine Wohnung im Bereich Fläche, Zuschnitt, altersgerechter Aufbau. Somit werden zusätzliche Wohnungsleerstände zu erwarten sein.

Der demografische Wandel führt in Reichenbach zu einer dramatischen Entleerung städtebaulich wichtiger Stadtquartiere.


Gesamtwohnungsbestand

08/2006           14.411 Wohneinheiten (16,4% Leerstandsquote)

12/2009           13.451 Wohneinheiten (17,4 % Leerstandsquote)

 Gebietsbezogener Leerstand 2010

Stadtzentrum             31,5%

Erweiterte Altstadt      18,0%

Neubaugebiet West    7,7%

Gründerzeitstadt         31,5% (letzte Erhebung von 2006)


Die relativ hohe Leerstandsquote der 1990er- Jahre konnte durch Rückbau kontinuierlich reduziert werden. Durch die Bereitschaft der städtischen Wohnungsbaugesellschaft Reichenbach zur Reduzierung des Bestandes, konnte der Gesamtleerstand im Plattenbaugebeit auf ein verträgliches Maß von 7 – 8% geschrumpft werden. Die Wohnungsbau-Genossenschaft konnte durch Teilrückbau der oberen Etagen bis 2010 den Leerstand im Neubaugebiet auf 1,7% (21 von 1239 Wohnungen) absenken.

Leerstandsprognose bis 2025

Trotz jährlichen Rückbaus wird ein Wohnungsüberangebot bei 60 Wohneinheiten pro Jahr liegen. Ein bedarfsorientierter Rückbau ist jedoch auf Grund möglicher Schwankungen unrealistisch. Bedingt durch Eigentumsverhältnisse, finanzielle Möglichkeiten, den Freizug der Gebäude und anderen wirtschaftlichen Sachzwängen werden die Rückbauzahlen, den Rückbauerfordernissen nachstehen. Zudem ist es von Nöten die Bereitstellungen von kleinen, preisgünstigen Wohneinheiten zur Verfügung zu stellen, welche den Regelsätzen der Hartz IV-Mieten entsprechen.

Leitziel des Rückbaus ist: „Rückbau der Stadt von außen nach innen“. Die historische Innenstadt und die Gründerzeitstadt symbolisieren die Stadtidentität. Sie sind daher weniger von Rückbau, als von Sanierung und Modernisierung betroffen.


QUELLEN:

  • Gesamtstädtisches Integriertes Stadtentwicklungskonzept (INSEK) – Reichenbach im Vogtland

2 Kommentare zu “Auswertung INSEK (IV)

  1. Frank Werler

    hallo Lisa und Co. Verfolge mit großem Interesse diesen Blog. Meine Fragen. Ist die aktuelle Einwohnerzahl mit, oder ohne die Gemeinden Heinsdorf, Schneidenbach,Rotschau etc.? Wieviel Prozent der Innerstädtischen Imobilien gehören Reichenbachern? Wieviel auswertigen ( über Hundert Kilommeter)? Ich bin seit 47 Jahren Reichenbacher. Arbeite und lebe hier. Den Fragebogen kann ich so nicht ausfüllen. Sind zu viel Kreuze. Ist mir zu unpersönlich. Zu vielen Punkten könnte man was schreiben zu manchen nicht.Eingeladen von susann Wolf

    1. SeverinSeverin

      Hallo Frank,
      uns freut es natürlich sehr, dass du unseren BLOG verfolgst. Die Einwohnerzahlen beziehen sich immer auf die ganze Gemeinde. Bei der Einwohnerzahl von Reichenbach sind demnach Rotschau, Brunn, Friesen und Schneidenbach beinhaltet. Mit den innerstädtischen Immobilien werden wir schwierigkeiten haben die genauen Prozentzahlen herauszubekommen – aber wir sehen mal was sich machen lässt.

      Zum Fragebogen – dieser soll uns einen komplexen Überblick verschaffen – und ist deswegen so auch aufgebaut. Es geht dabei nicht um einen allumfassenden Blick sondern mehr um ein Stimmungsbild. In Verbindung mit den Kommentaren auf Facebook und im BLOG sowie einer Analyse bestehender Konzepte und Auswertung statistischer Daten ergibt sich dann ein Bild der Stadt mit dem wir weiterarbeiten möchten. Bei dieser Arbeit steht ebenso wie bei der Analyse die gemeinschaftliche Entwicklung im Fokus.
      Wir würden uns trotzdem freuen, wenn du deine Ansichten im Fragebogen uns mitteilst und weiter deine Meinung hier postest.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>